Der Morgenstern ist aufgedrungen

Frankfurter Neue Presse 7.12.02
Das Adventssingen geht ins zweite Wochenende

Frankfurt. Das Adventliedersingen in der Liebfrauenkirche —es beginnt täglich um 19 Uhr geht heute ins zweite Wochen­ende,

Mehrere Köche verderben den Brei“, heißt es, Ob dies auch für die musikalische Mischung ,,Der Morgenstern ist aufgedrungen“ zutrifft kann heute Abend in dem katholischen Gotteshaus auf dem Liebfrauenberg überprüft wer­den. Immerhin hat das Werk drei Verfasser. Daniel Rump bearbeit­ete 1575 ein weltliches Lied mit sehr ähnlichem Text und über­nahm möglicherweise auch des­sen Melodie. Dabei handelt es sich um ein ,,Tage- und Wächterlied“, in dem der Wächter mit sei­nem Weckruf zwei Liebende auf­fordert, wieder auseinander zu gehen. Es folgt ein schmerzlicher Abschiedsdialog.

Das ungebräuchliche Wort „aufgedrungen“ stammt aus der Vorlage und Rump deutet den Morgenstern, der am Himmel aufsteigt , auf die Erscheinung Christi. In der zweiten Strophe übernimmt er das Motiv der Wächter auf der Zinne.

Otto Riehtmüller fügte um 1900 das Bild des Bräutigams aus dem Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen hinzu und machte das Lied in sechsstrophiger Fassung bekannt, indem er es 1932 in seiner Sammlung ,,Ein neues Lied“ veröffentlichte.

Wilhelm Witzke gab 1925 ein Liederbuch heraus, in welchem das Lied in anderer Strophen-kombination zu finden ist. Die erste  stammt von Rump, die bei­den folgenden von Witzke, worin er das Motiv der Rückkehr ins Pa­radies betont,

Beim Abdruck im Evangeli­schen Gesangbuch hat man sich der drei Quellen bedient. Die heu­te gesungene Fassung ist eine Be­arbeitung von Michael Prätorius, entstanden im Jahr 1609. Sie wird dargeboten von dem Barock-Trio Liebfrauen, Ute Wischniow­ski (Sopran), Clare Tunney (Vio­loncello) und Peter Reulein (Continuo, Tenor). Interessantes über das musikalische Werk weiß Pater Christophorus Goedereis zu berichten.

Wir drucken auch die beiden Adventslieder des Wochenendes wieder ab, damit unsere Leser sie ausschneiden können und zum Singen in die Liebfrauenkirche mitbringen. (wa)

Morgen, zweiter Advent, erklingt um 19.80 Uhr das Lied ,Auf dem Berge, da gehet der Wind‘, vorge­tragen von dem Blockflöten­ensemble (Leitung: Elfriede Eigen). Moderatorin ist Pfarrerin Marion Eimuth. Das Lied hat keine wei­teren Strophen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.